Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
14 Tage Rückgaberecht
ab 40€ kostenloser Versand & Rückversand (DE)

Pflanzenbeleuchtung

Grundsätzliches

Das Wachstum der Pflanzen hängt von der Beleuchtungsstärke und vom Verhältnis von blauem und rotem Licht ab. Je geringer die Beleuchtungsstärke und /oder je höher der Rotanteil ist, desto stärker wächst eine Pflanze.

Leuchtstofflampen

Insgesamt ist man mit den preisgünstigen Leuchtstoffröhren in der Summe der Eigenschaften im regelfall am besten bedient. Man sollte aber nur Röhren mit der Lichtfarbe "kaltweiß" verwenden. Neben den Standardröhren sind auch Leuchtstoffröhren (3-Banden) mit hohem Wirkungsgrad erhältlich, die bei gleicher Stromaufnahme ca. 25% mehr Licht liefern. Trotz des höheren Anschaffungspreises nach wenigen Monaten Betriebsdauer. Leuchtstoffröhren mit warmweißem Licht liefern zu viel rotes Licht und sind daher nicht geeignet.

Metalldampflampen

Handelsüblich sind Metalldampflampen (Hochdrucklampen), die ein sonnenlichtähnliches Licht abstrahlen (Stadionbeleuchtung) und Natriumdampflampen (Hochdruck- und Niederdrucklampen), die im Falle einer Niederdrucklampe nur gelbes Licht mit einer Wellenlänge von genau 589,0 und 589,6 nm, im Falle einer Hochdrucklampe mit einem Wellenlängenbereich um die 590 nm (ca. +/- 50 mm) und bei manchen Modellen zusätzlich geringe Mengen blauen Lichts abstrahlen. Metalldampflampen, die weißes Licht abstrahlen, kann man wie Leuchtstoffröhren uneingeschränkt als vollwertigen Ersatz für die Sonne verwenden. Dies trifft eingeschränkt auch auf Natriumdampflampen zu, vor allem auf diejenigen Hochdrucktypen, die auch etwas blaues Licht abstrahlen; leider wird der Hauptteil des Lichts in einem Wellenlängenbereich abgestrahlt, in dem Pflanzen nur ein geringes Aufnahmevermögen besitzen, so daß der Wirkungsgrad der gesamten Kette nicht wesentlich höher als bei Verwendung von Leuchtstofflampen ist. Man kann aber im Gegensatz zu diesen auf kleinstem Raum hohe Lichtintensitäten erzeugen. Leider sind Metalldampflampen ziemlich teuer und zudem mit Sicherheit nicht in jedem Baumarkt erhältlich.

Glühlampen

Hier wird sehr viel rotes und infrarotes aber kaum blaues Licht erzeugt. Halogen-Glühlampen arbeiten prinzipiell genauso, nur daß bei ihnen die Temperatur der Glühwendel wenige hundert Kelvin höher ist; üblich sind 3000 bis 3200 K, bei speziellen Fotoleuchten mit einer Lebensdauer von nur 15 Stunden auch 3400 K.

Vor der Verwendung von Glühlampen zur Pflanzenbeleuchtung kann man nur eindringlich warnen: Sie produzieren viel zu viel rotes und infrarotes Licht, das Pflanzen zu stark "schießen" läßt, d.h. die Pflanzen fangen an, immens zu wachsen und bilden Triebe aus, die unter ihrem eigenen Gewicht leicht abknicken. Der Wirkungsgrad ist dabei so gering, daß man mit hohen Leistungen arbeiten und zudem die Lampen sehr dicht über den Pflanzen aufstellen muß. Die beträchtliche Wärmeentwicklung und die große Menge an abgestrahltem Infrarotlicht, führt aber zu einer starken Schädigung der Pflanzen. weden können.

Spezielle Pflanzenlampen

Man muß zwischen 3 im Handel angebotenen Typen unterscheiden:

A Pflanzenlampen auf Glühlampenbasis
Hierbei handelt es sich um ganz normale Glühlampen, bei denen das Glas meist leicht violett gefärbt ist. Die Einfärbung vermindert aber den ohnehin schon geringen Wirkungsgrad noch weiter, kann aber trotzdem nicht verhindern, daß viel zuviel rotes und vor allem infrarotes Licht abgestrahlt wird. Diese Lampen sind alle absolut untauglich für die Pflanzenbeleuchtung.

B Spezielle Leuchtstofflampen für die Pflanzenbeleuchtung
Bei diesem Typ handelt es sich um Leuchtstoffröhren, die so beschaffen sind, daß er nur wenig grünes Licht abgestrahlt wird, das Pflanzen nicht verwerten können. Leider sind diese Röhren zwar grundsätzlich geeignet aber unverhältnismäßig teuer. Zudem wird kein höherer Lichtstrom an blauem und rotem Licht erreicht. Kaltweißes Leuchtstofflampenlicht bei Einsatz in der Wohnung stört meist nicht, während sich bei verminderter Intensität an grünem Licht als Lichtfarbe Magenta (Purpur) ergibt, was im Wohnraum als merkwürdig empfunden wird. Es ergibt sich daher kein Vorteil gegenüber den preisgünstigeren Röhren mit kaltweißem Licht, vor allem, wenn es sich um wirkungsgradstarke Typen handelt.

C Metalldampflampen
Die für die Heimanwendung bekannteste Lampe ist die „Flora“ von Osram, bei der auf der Verpackung aber nicht sofort ersichtlich ist, daß es sich nicht um eine auf Glühlampen basierende Leuchte sondern um eine Metalldampflampe handelt

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten